^

Besuch uns ...

Tiere in Eilenburg aktuelle Jahreskarte

Ältere Nachrichten aus dem Eilenburger Tierpark

Archiv 2010/2011


November 2011

Nun ist Weihnachten vorbei

Weihnachten im TierparkAuch 2011 hat unser Weihnachtsmann alle Hände
voll zu tun, um die Geschenke an die vielen Kinder
zu verteilen.

Aktuelle Fotos von Weihnachten im Tierpark finden Sie in unserer Galerie.

Erst im November elf kleine Schweine und nun noch fünf kleine Zicklein. Pünktlich zum Fest haben wir wieder einmal in die Trickkiste gegriffen. Aber auch ohne Nachwuchs ist ein letzter Tierparkbesuch 2011 lohnenswert, nämlich zu unseren Weihnachtsveranstaltungen am 23. und 24. Dezember.

Weihnachten im Tierpark hat eine langjährige Tradition und ist die festlichste Veranstaltung des Jahres. Wir laden zu einem weihnachtlichen Spaziergang durch unsere liebevoll geschmückte Anlage ein, die bei einbrechender Dunkelheit mit Fackeln und Lichterketten beleuchtet ist. So kann man den Tierpark von einer ganz anderen und besonders reizvollen Seite erleben. Durchs Gelände tuckert wie immer die Parkeisenbahn, die übrigens nicht nur von den Kindern genutzt wird. Weihnachtliche Klänge sind diesmal aus dem neu errichteten Freiflächenpavillon zu hören, wo auch unser Weihnachtsmann die Geschenke übereicht. Diese werden von den Eltern mitgebracht oder schon vorher im Tierpark abgegeben. Das Freiflächengelände wird mit dutzenden Weihnachtsbäumen zu einem kleinen Märchenwald gestaltet, den man durchlaufen kann.Wir laden ein zum gemeinsamen Singen, zum Backen von Knüppelkuchen, am 23.12. auch zur Anfertigung hübscher Weihnachtsdekoration. Und was wäre Weihnachten ohne Zuckerwatte, Glühwein und Bratenduft. Die gastronomische Versorgung an mehreren Ständen wird durch unsere Gaststätte wieder bestens gewährleistet.

Ziegennachwuchs Weihnachtsmann Engel

Siehe auch unser aktuelles Plakat für die Weihnachtsveranstaltung...

und hier noch einmal der Link zu den aktuellen Fotos von Weihnachten im Tierpark.

Drei Damen für Adam,
das Warten hat nun ein Ende

Minipony-DamenAdam hat nun drei Minipony-Damen zur Auswahl.

Es hat aber auch lange gedauert! Über ein Jahr ist unser Miniponyhengst nun schon alleine. Die Tierparkbesucher haben fleißig für die Neuanschaffung gespendet, so dass die Gelegenheit nun beim Schopfe gepackt wurde, gleich mehrere Stuten aus einer größeren Gruppe in Thüringen zu erwerben. Sie sind ebenfalls fuchsfarben und haben die gleiche Schulterhöhe wie Adam. Er hatte damals das Pech, seine Eva bei der Geburt ihres ersten Nachwuchses zu verlieren und bald darauf auch ihre Nachfolgerin Antje infolge einer Darminfektion. Das ging nicht nur den Tierpflegern nahe, sondern auch unseren Besuchern, die immer wieder nachfragten, wann er denn nun endlich wieder Gesellschaft bekommt. Ende gut alles gut. Nun werden Emma, Helga und Olga herausgeputzt, bekommen eine Hufbehandlung und werden tierärztlich untersucht. In wenigen Tagen schon wird Adam zu ihnen gelassen und kann sich endlich wie ein richtiger Hengst fühlen- und auch benehmen. Letzteres aber möglicherweise mit gewissen Einschränkungen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Damen bereits tragend sind. Dann allerdings würden sie ihn nicht alles verrichten lassen, wonach ihm jetzt der Sinn steht.

Das wird noch spannend. Schauen wir mal, Sie sind herzlich eingeladen!

Ein Klick auf das Foto vergrößert es.

Tierparkverein muss 2012 die Eintrittspreise erhöhen

Jahreskarten kosten aber weiterhin nur 15 beziehungsweise 10 Euro

Kontinuierlich steigende Besucherzahlen bis jenseits der 50000 haben es möglich gemacht, dass die Eintrittspreise seit 2006 stabil bleiben konnten. Doch nun muss sich auch der Tierparkverein eingestehen: Ohne Erhöhung der Eintrittspreise kommt er nicht mehr über die Runden.

Tierparkleiter Stefan Teuber: "Wir können die allgemein steigenden Kosten, und den gleichzeitig wegbrechenden zweiten Arbeitsmarkt nur noch über höhere Eintrittspreise kompensieren." "Alles andere", so der Tierparkchef um Verständnis bittend, "würde den erfolgreichen Weiterbetrieb der Einrichtung samt erforderlicher Investitionen gefährden." Damit gelten ab 1. Januar um jeweils einen Euro erhöhte Ticketpreise. Erwachsene zahlen damit drei Euro, Ermäßigungsberechtigte müssen künftig zwei Euro berappen. Dabei handelt es sich um Kinder bis zum 16. Geburtstag, Behinderte sowie Inhaber des Eilenburger Freizeitpasses. Der Nachwuchs bleibt bis zum 3. Geburtstag weiter kostenfrei. Nach wie vor erhalten zudem Gruppen Ermäßigungen. Dass die Preissteigerung deutlich ausfällt, ist auch den 150 Mitgliedern des Tierparkvereins, die diese Erhöhung auf ihrer Jahresversammlung einhellig mittrugen, bewusst. Doch zumindest für die treuen Besucher des Zoos gibt es auch eine gute Nachricht: Der Jahreskartenpreis wird nicht erhöht. Ein Erwachsener zahlt für 365 Tage Tierpark damit weiterhin lediglich 15 Euro. Ermäßigungsberechtigte kommen für zehn Euro in den gleichen Genuss. Außerdem werden Familienkarten für 40 Euro ausgestellt. "Wir wollen damit vor allem unseren treuen Tierparkbesuchern entgegenkommen. "Schon der sechste Besuch in unserem Tierpark ist damit frei", wirbt Stefan Teuber für diese Variante. Wohl wissend, dass insbesondere viele Eilenburger weitaus öfter in die zentrumsnahe grüne Oase kommen. Erklärtes Ziel des Tierparkvereins, der zuletzt mit der neuen Ara-Voliere sowie dem Hutaffen-Außengehege die Attraktivität des Zoos steigerte, ist es, weiterhin einen der schönsten Tiergärten Sachsens zu betreiben. Weitere Investitionen sind daher trotz der Sparzwänge geplant.

So können sich die jüngeren Besucher ab Frühjahr 2012 auf ein Streichelabteil bei den Ferkeln am Haustierhaus freuen, zu dem sie über Kletterseil und Balken gelangen. "Außerdem wollen wir die Wellensittichvoliere in den nächsten Monaten so umbauen, dass die Besucher diese begehen können und so direkten Kontakt zu den Vögeln aufnehmen können", blickt Stefan Teuber voraus. Und nicht nur er hofft, dass diese Angebote bei den Tierparkfans Anklang finden und sie dem Zoo auch weiterhin die Treue halten werden.

Noch unklar ist allerdings, wann die anstehenden Sanierungsarbeiten am Hauptgebäude, eine neue Kläranlage, die Verbesserung des Wegesystems oder gar die Schaffung weiterer Parkplätze in Angriff genommen werden können. Da keine Zuschüsse und Fördermittel für Investitionen zur Verfügung stehen, muss der Verein weiterhin äußerst sparsam wirtschaften, um dafür Mittel aufbringen zu können. Denn schließlich will der Verein auch zukünftig einen modernen und attraktiven Tierpark haben, auf den die Eilenburger zu recht stolz sein können.

Erste Schweinerei bei den Bentheimern

Muttersau mit FerkelnViele kleine bunte Bentheimer Ferkel ...
Ferkel... strecken den Besuchern ihre
Schnauzen entgegen.

Wir präsentieren ab sofort die erste Schweinerei des Jahres in unserem Tierpark.

Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt: Unsere beiden Sauen der selten gezeigten Rasse "Buntes Bentheimer Schwein" haben geferkelt. Die eine Sau hat 6 Junge, die andere 5.

Dabei hat man Ihnen kaum angesehen, dass sie tragend waren. Es fehlte die sonst übliche deutliche Rundung. Bei beiden ist es der erste Nachwuchs.

Einen Eber haben sie übrigens noch nie gesehen. Sie wurden künstlich befruchtet. Die Ferkel können ab sofort im Haustierpavillon von den Besuchern in ihren Boxen betrachtet werden. In wenigen Tagen folgen sie ihren Müttern bestimmt schon in das Außengehege.

Wenn das kein Grund ist, den Eilenburger Tierpark wieder einmal zu besuchen!

Ein Klick auf die Fotos vergrößert diese.

Halloween 2011 knackt den Tagesrekord

Halloween im TierparkDie Feuershow zog alle in den Bann.

Das zweitägige Halloweenfest 2011 hat sich als der Besuchermagnet schlechthin erwiesen. Mit 4500 Gästen feierten so viele wie noch nie in dem mit Hunderten Kerzen, Fackeln und Kürbissen geschmückten Tierpark. Ganz nebenbei stellte der Tierpark einen neuen Tagesrekord auf. Denn noch nie zuvor haben diesen in seiner über 50-jährigen Geschichte mehr als 3000 Besucher an einem Tag besucht. Am Sonntag wurde dies mit 3100 Gästen geschafft. Gespenster und Skelette grüßten diese von Imbiss und Gruselpfad, ein Sensenmann ruderte auf dem kleinen Schwanenteich an ihnen vorbei. Ein Schmied hatte sein eigenes heißes Eisen im Feuer. Höhepunkt des zweitägigen Festes war zum zweiten Mal die zweistündige Show der Eilenburger Tanzgruppen auf der Pferdekoppel. Von 17 bis 19 Uhr lieferten rund 100 Hexen, Feuerflammen, Wassernixen, Feuerteufel, Fackelträger und Mr. Fireman eine Show der Extraklasse. Der Tierparkverein, von dem selbst Dutzende Helfer an Knüppelkuchen- und Glühweinständen, als Feueranzünder, Toilettenaufsicht, Holz- und Verpflegungstransporter, am Backofen und als Gespenster und Hexen vom Dienst oder an der Kasse im Einsatz waren, hätten diesen Großeinsatz aber nicht ohne weitere Unterstützung stemmen können. Der Dank geht daher auch an dieser Stelle an den Burgverein, der seine Bühne zur Verfügung stellte, das DRK, das zum Glück keine Herztropfen verteilen musste sowie an das Technische Hilfswerk, das auf den Parkflächen ordnend wirkte. Auf ein Wiedersehen zu Halloween 2012.

Schauen Sie wie es war: Bildergalerie Halloween 2011
13 Bilder vom Montag sind hinzugekommen.


Oktober 2011

Halloween im Tierpark Eilenburg
Zum Höhepunkt des Jahres richtet sich der Tierpark wieder auf einen Besucheransturm ein.

Kürbis gesuchtKürbis gesucht ...
Halloween im Tierpark... auf in den Tierpark.

Halloween im Tierpark Eilenburg hat sich inzwischen zur Tradition und zur best-besuchten Veranstaltung des Jahres entwickelt. Die magische Anziehung auf Groß und Klein muss wohl an der besonderen Atmosphäre im dunklen Park mit seinen vielen Fackeln, Gespenstern, dem Gruselpfad und der beleuchteten Eisenbahn liegen. Nicht zu vergessen die Mega-Show auf der Pferdekoppel. Und die hat es wieder in sich.

In mehreren Blöcken wirbeln von 17 bis 19 Uhr Hexen, Teufel und Engel mit insgesamt 80 Teilnehmern über die Bühne auf unserer Pferdekoppel. Diese Darbietung wird kombiniert mit verschiedenen Elementen einer Feuershow. Besonders eindrucksvoll dekoriert sind wieder Haustierpavillon und Gruselpfad. Dort gibt es Knüppelkuchen für die Kinder. Darüber hinaus ist für das leibliche Wohl aller Gäste bestens gesorgt. So bedient die Hexe persönlich unseren Backofen. Grillstände und Gulaschkanone ergänzen die Angebote der Gaststätte und überall stehen die Glühweinkessel unter Dampf.

Oder will unser Goliath am Schmiedefeuer lieber ein kühles Bier zu sich nehmen? Warten wir es ab. Sie sind also herzlich eingeladen zur möglicherweise größten Hallween-Party Sachsens am Sonntag, dem 30. Oktober und Montag, dem 31. Oktober, jeweils ab 16.00 Uhr.

Schauen Sie wie es war: Bildergalerie Halloween 2011


August/September 2011

Auf die Bäume, Ihr Affen!
Die neue Anlage will mit Leben erfüllt werden.

zwei Affen im FreigehegeDank Futterverstecke immer öfter im
Freigehge unterwegs ...

Zähne zeigen... da werden schon mal die Zähne gezeigt.

Im Frühjahr haben wir die Errichtung einer neuen Affenanlage angekündigt. Wie es in solchen Fällen meistens ist, muss bis zur letzten Minute intensiv gewerkelt werden, damit alles funktioniert. Die beiden Bilder vermitteln einen Eindruck von der Anlage, die am Anfang von den Pfauen besonders gern aufgesucht wird. Sie sitzen in den Bäumen, die nun als Affen-Turngeräte fungieren werden.

Am 27. August war der erste Versuch: es war aber noch kein Tag der Befreiung, denn beim vorangegangenen Test zeigte uns Bino, dass die Absicherung für ihn spielend leicht zu überwinden war. Wir mussten nachbessern. Doch nach zwei Wochen und hunderten Metern zusätzlich verlegten Elektrozaun, kann nun der befreite Alltag ins Gehege einziehen. Was wir lange herbeigesehnt haben, wird nun Realität. Unsere kleinen Freunde können ganz nach Belieben aus Ihrem Gitterkäfig in eine sechs mal so große Freianlage wechseln. Und hoch ist die! Sie hat nämlich kein Dach. Dort können sie nicht nur in Erde und Sand wühlen oder sich im Badebecken erfrischen, sie können auch nach Herzenslust in schwindelerregende Höhen klettern oder einfach in einer Hängematte abschaukeln. Da hat das Affen-Leben Sinn, da macht es Spaß! Auch wenn einige in unserer Gruppe schon etwas betagt sind. Jedenfalls haben sie in den letzten Wochen aufmerksam verfolgt, was vor ihrer Nase entsteht.

Auch wenn bei dieser Affenart die Besucher draußen bleiben müssen, können sie doch das Treiben von einer Plattform aus beobachten, die ein Stück in das Gehege hineinragt.

Wir laden hiermit alle Tierparkfreunde sehr herzlich ein, unsere Hutaffen bei der Eroberung ihres neuen Freigeheges zu beobachten.


Juli 2011

Tierpark Eilenburg will erneut die 50 000

Der Tierpark Eilenburg strebt auch 2011 eine Besucherzahl jenseits der 50 000 an. "Wir sind optimistisch, diese Marke zum vierten Mal in Folge knacken zu können", sagt Tierparkchef Stefan Teuber. Mit 22 300 Besuchern im ersten Halbjahr hat der kleine Zoo inmitten der Muldestadt sein zweitbestes Halbjahresergebnis überhaupt erreicht. Geholfen habe dabei das tierparkfreundliche Wetter und die Ende 2010 fertig gestellte neue Ara-Anlage.

Hutaffen werden am 27. August frei gelassen

unsere Hutaffen Ende August wird der Minizoo um eine weitere Attraktion reicher. Stefan Teuber: "Voraussichtlich am 27. August wollen wir die Hutaffen frei lassen." Zumindest bekommen sie dann einen großzügigen Außenkäfig, mit dem zugleich ein langgehegter Wunsch des Tierparkvereins wahr wird. Die Umrisse der Anlage sind bereits erkennbar. Im Sommer wird nun noch der Besucherturm gebaut und das Gehege ausgestaltet.

Mink holt Kranichweibchen

drei Kraniche Der Eilenburger Tierpark hat erneut ein Kranichweibchen eingebüßt. Vermutlich hat ein Mink den mit Strom gesicherten Außenzaun des Tierparks überwunden. Damit hat Kranich Otto nur noch eine von zwei Schwestern an seiner Seite. "Wir werden nun auf jeden Fall zusätzlich zur Absicherung mit dem Elektrozaun auch noch Fallen aufstellen", zieht Stefan Teuber Konsequenzen nach dem erneuten Raub. Denn bereits 2009 mussten die Eilenburger und Kranich Otto den Verlust eines Kranichweibschens beklagen. Als Konsequenz daraus wurde 2010 der gesamte Außenzaun mit Strom gesichert. Doch offensichtlich stellt auch dieser allein keinen ausreichenden Schutz dar.


Mai 2011

3. Eilenburger Tierparkzeitung erscheint Anfang Juni

Die dritte Tierparkzeitung Sie wird immer dicker und tierischer. Gemeint ist die dritte Eilenburger Tierparkzeitung, die mit 20 Seiten umfangreicher als ihre Vorgänger ist und in diesen Tagen in einer 5000er Auflage erscheint. Auf deren Titelbild prangt ein Hutaffe. Zoochef Stefan Teuber erklärt: "Schließlich ist das Jahr 2011 so was wie unser Hutaffenjahr." Endlich werden die langgehegten Pläne für ein großzügiges Affendomizil Wirklichkeit. Doch nicht nur darüber wird informiert. "In unserem Tierpark ist tierisch was los", erzählt Stefan Teuber, der verspricht, dass es sowohl für Kenner der Einrichtung als auch für Neulinge Etliches in der Zeitung zu entdecken gibt. Denn wer wisse schon, dass Eilenburg einen Lamahengst hat, der auf Schoko und Sahne steht. Oder warum der Tierparkverein im Vorjahr nicht nur mit seinen 147 ausgerichteten Kindergeburtstagen einen besonderen Fang gemacht hat. Klar ist nach der Lektüre auch, warum das Kinderlied in Eilenburg nun 'Fuchs, Du hast den Kranich gestohlen' heißen müsste. Doch berichtet wird auch, wie dem fliegenden Meerschweinchen ohne Rückflugticket geholfen wurde, wie ein Ziegenbock zum Pony wurde und wie die Attacke mit dem Regenschirm auf die Plastekrähen ausging. Natürlich gibt es auch ein paar Zahlen, wobei jeder im Tierpark weiß: Wahre Größe misst sich nicht in Quadratmetern. Doch die 2011 offiziell ermittelte Tierparkgröße wird ebenso veröffentlicht wie ein Beitrag, warum Alien World, die Welt der Krabbeltiere, ins Miese krabbelte. Mit spitzem Ara-Schnabel wird von Merkwürdigkeiten in der Voliere erzählt, Minipony Adam wiehert über sein Pech mit den Frauen, und Sau Schascha stellt eine neue Mode gegen Saukälte vor. "Wir wollen mit der Zeitung, die von unseren Vereinsmitgliedern Carsten Lippert und Ilka Fischer ehrenamtlich erstellt wurde, neugierig auf unseren Zoo machen", so der Tierparkchef. Da aus der ebenfalls in der Zeitung veröffentlichten Besucherstatistik hervorgeht, dass die Einrichtung vor allem außerhalb der Muldestadt noch Potenzial hat, soll die Zeitung dort gezielt als Werbematerial verteilt werden. "Aus der Erfahrung wissen wir aber " so Stefan Teuber, "dass auch Eilenburger daran interessiert sind." So lange der Vorrat reicht, wird die Zeitung daher auf Nachfrage an der Kasse ausgegeben. "Wir bitten lediglich darum", so Stefan Teuber, "im Gegenzug unser Spendensparschwein zur Deckung der Papier- und Druckkosten mit der einen oder anderen Münze zu füttern."

Übrigens: die ersten beiden Ausgaben können Sie auch als PDF abrufen, siehe "Sonstige Angebote".

Flohmarkt soll weiter Geld in die Kasse spülen

Flohmarkt mit Regenschutz Das Mitte Mai fertig gestellte Freiflächendach macht es möglich: "Wir öffnen unseren tierisch guten Flohmarkt, auf den es aber nicht nur Plüschtiere, sondern einfach alles gibt, am nächsten Wochenende sowie zum Kinder und Männertag erneut", sagt Tierparkchef Stefan Teuber. Allein zum Frühlingsfest konnte der Tierpark mit dem Verkauf der gespendeten Sachen 325 Euro erzielen. Doch auch am nächsten Wochenende rechnet der Tierpark, der seit 1998 in Trägerschaft des Tierparkvereins betrieben wird, mit dem einen oder andern Euro. Am 28. und 29. Mai sowie am 1. und 2. Juni kann jedenfalls jeweils von 11 bis 17 Uhr im Eingangsbereich in Nähe der Gaststätte gestöbert werden. Jeder eingenommene Euro kommt zu 100 Prozent dem Tierpark zugute. Für den Flohmarkt werden laufend gut erhaltene Sachen entgegengenommen.

Umweltmobil macht Station

Umweltmobil im Tierpark Ein Umweltmobil besuchte am 15. Mai unseren Tierpark. Von Frühjahr bis Herbst tourt es durch die Lande und vermittelt Umweltwissen. Sein zahmer Botschafter in den Händen von Albrecht Trenz ist mit dabei und spricht die Leute besonders an. Spannend und anschaulich informiert Albrecht Trenz über umweltrelevante Themen. Dabei bedient er alle Altersgruppen.
Wir werden das Umweltmobil nächstes Jahr bestimmt wieder im Tierpark sehen.

Freiflächendach wird zum Frühlingsfest eingeweiht

Freiflächendach Pünktlich zum Frühlingsfest am 14. Mai konnte das 12 mal 12 Meter große Freiflächendach im Eingangsbereich fertig gestellt werden. Es bot zahlreichen Besuchern Schutz, als Petrus am späteren Nachmittag seine ganz persönliche Einweihung vornahm. Für das riesige Holzdach hat der Tierparkverein eine ungewöhnliche Finanzierung wählen müssen. Stefan Teuber: "Wir waren uns immer einig, dass so ein Dach sinnvoll ist. Doch 2011 hätten wir es neben dem Bau der Außenanlage für die Hutaffen eigentlich nicht stemmen können. Vereinsmitglieder haben uns aber die 20 000 Euro zinsfrei vorgestreckt." So spart der Tierpark schon ab diesem Jahr die Festzeltmiete zu Weihnachten.


April 2011

Österliche Geschenke für Kinder und Verein

Ostern im Tierpark 1900 Besucher, darunter 150 Jahreskarteninhaber, suchten zum traditionellen Tierparkfest am Ostersonntag 2011 Entspannung im Eilenburger Tierpark. "Das schöne Wetter hat sicher zu der guten Resonanz beigetragen", resümierte am Ende eines anstrengenden Tages Tierparkchef Stefan Teuber. Damit liegt die Zahl der Besucher auch knapp über einer anderen. Denn im Vorfeld war der Tierpark unter anderem mit 1800 Plaste-Ostereiern herausgeputzt worden. Zum Ostersonntag wurden aber nicht nur alle Kinder von Meister Lampe mit Ei oder Süßigkeiten überrascht, auch der Tierparkverein konnte sich über ein Geschenk freuen. Denn die Osterpost brachte die Baugenehmigung für die zwölf mal zwölf Meter große überdachte Freifläche. Da die Vorbereitungen schon sehr weit gediehen sind, kann diese ab 2. Mai gebaut und vielleicht schon zum Frühlingsfest am 14. Mai erstmals genutzt werden.

Ein Klick auf das Bild führt zur Bildergalerie mit 36 Aufnahmen bei eilenburger-bilder.de.


März 2011

Auf die Bäume, Ihr Affen!
Klein-Pongoland entsteht in Eilenburg

Bäume werden errichtet Das wird spannend. Worüber wir schon lange diskutieren, wird jetzt umgesetzt. 2011 ist das Jahr der Befreiung. Zumindest für unsere Indischen Hutaffen. Sie werden aus ihrem Gitterkäfig in eine sechsmal so große Freianlage umziehen. Und hoch ist die! Sie hat nämlich kein Dach. Also können unsere kleinen Lieblinge nicht nur in Erde und Sand wühlen oder sich im Badebecken erfrischen, sie können auch nach Herzenslust in schwindelerregende Höhen klettern oder einfach in einer Hängematte abschaukeln. Da hat das Affen-Leben Sinn, da macht es Spaß! Auch wenn einige in unserer Gruppe schon etwas betagt sind. Jedenfalls schauen sie sehr interessiert zu, was derzeit vor ihrer Nase entsteht.

Sie ahnen natürlich nicht, dass sich in einigen Wochen der Schieber für sie hebt und wir alle gespannt darauf lauern, wie sie sich in die neue Anlage begeben. Auch wenn bei dieser Affenart die Besucher draußen bleiben müssen, so können sie doch das Treiben von einer Plattform aus beobachten, die ein Stück in das Gehege hineinragt. Und da nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene gern mal spielen, spricht nichts dagegen, dort eine Futterkanone zu installieren.

Die Arbeiten haben also begonnen, die ersten großen Bäume sind gesetzt. Über den weiteren Fortschritt werden wir informieren. Wir würden uns freuen, Sie zur Einweihung der Anlage begrüßen zu können, auch wenn derzeit noch kein Termin dafür feststeht.

Bis bald.

Ein Klick auf das Bild vergrößert es.


Januar 2011

Ein Bock gibt alles

Ein Bock gibt alles Eine kurze Verschnaufpause des Winters haben Mitte Januar 2011 drei kleine Zicklein genutzt. Sie sind jetzt im Streichelgehege unterwegs. "Es sind außergewöhnlich hübsche Ziegenkinder", findet Tierparkchef Stefan Teuber. Denn sie haben eine tolle braune Färbung, schwarze Füße und zur Krönung auch noch eine weiße Schwanzspitze. "Hier muss unser Ziegenbock alles gegeben haben", schätzt der Tierparkchef ein. Denn die ziemlich durchgehend schwarze Ziegenmutti entspricht nicht so seinem Ziegen-Schönheitsideal.

Ein Klick auf das Bild vergrößert es.

2010 zum dritten Mal die 50 000er-Marke geknackt

Besucherzahlen 2010 zählte der Eilenburger Tierpark zum dritten Mal in Folge über 50 000 Besucher im Jahr. Mit 51 600 Gästen konnte nach 56 600 im Jahr 2009 zwar erstmals nach der Wende (mit Ausnahme des Hochwasserjahres 2002) kein neuer Besucherrekord aufgestellt werden. „Doch angesichts von vier Monaten mit Frost und Schnee sowie einem Monat mit brütender Hitze sind wir sehr zufrieden“, schätzt Tiergartenchef Stefan Teuber ein. Auch im Jahr 2011 hat der Heimatzoo erneut die 50 000er-Grenze im Visier.

Ein Klick auf die Grafik vergrößert diese.

Eilenburger spenden für Zittau 3200 Euro

Spende für Zittau Zittau /Eilenburg. Eilenburg hat in Zittau einen guten Klang. „Schuld“ ist die unkomplizierte und vor allem schnelle Hilfe unseres Vereines und vieler Tierparkfreunde für den am 7./8. August 2010 in den Fluten untergegangenen Zittauer Tierpark. Er stand bis zu 2,5 Meter unter Wasser. Ein Drittel der Tiere kam um. Gleich nach der Flut überbrachte Stefan Teuber 500 Euro Soforthilfe des Vereins, zum Ende des Jahres folgten 2700 Euro, die im Eilenburger Tierpark für die Zittauer gesammelt worden. „3200 Euro sind für unsere Einrichtung wahnsinnig viel Geld“, wurde dazu Andreas Stegemann, Geschäftsführer des Zittauer Zoos mit elf Festangestellten, in der Leipziger Volkszeitung vom 5. Januar 2011 zitiert. „Mit Zeit, Kreativität und viel Elan lässt sich damit einiges anfangen.“ Doch fast noch wichtiger sei die moralische Unterstützung, so Stegemann weiter. „Ich weiß gar nicht, wie ich es ausdrücken soll. Aber dass Stefan Teuber kurz nach der Flut bei uns war und uns die ersten Euro übergab, diese Geste hat uns viel Mut gemacht.“ Zudem hätten die Zittauer unwahrscheinlich von dem Know-how der Eilenburger profitiert, das diese ihrerseits nach der Flut 2002 notgedrungen sammeln mussten.

Im November bekam der Zoo, dem bisher insgesamt 180 000 Euro gespendet wurden, die Zusage über 160 000 Euro Fördermittel. Letztere dürfen aber nur für Gehege und Geländeregulierung, nicht aber für Wirtschaftsräume oder auch das Naturerlebniscamp verwendet werden. Außerdem wird ein zehnprozentiger Eigenanteil benötigt. Stegemann: „Hier werden wir auch die Gelder aus Eilenburg einsetzen.“ Dass es noch ein langer Weg für den am 25. September zumindest teilweise wieder eröffneten Zoo wird, steht für die Zittauer fest. Die Gesamtsumme des Schadens beläuft sich auf immense 1,5 Millionen Euro.

Tierpark ist beim Freizeitpass dabei

Bei dem 2005 von der Stadt eingeführten Freizeitpass ist 2011 auch der Eilenburger Tierpark wieder mit dabei. Diesen Pass, den Eilenburger mit geringem Einkommen erhalten, berechtigt zu Vergünstigungen in Schwimmhalle, Freibad, Bibliothek und Museum. Der Eilenburger Tierparkverein gewährt wie in den Vorjahren Erwachsenen zum ermäßigten Eintrittspreis von einem Euro Eintritt. Kinder (bis zum 16. Geburtstag) können den Heimatzoo sogar zwei Mal kostenfrei besuchen.


Dezember 2010

Schnee kann uns nicht stoppen

Schnee kann uns nicht stoppenWährend Bundesbahn und Flugverkehr bei den Schneemassen der vergangenen Tage passen müssen, ist unsere Parkeisenbahn pünktlich. „Selbst wenn wir einen Traktor davor spannen mussten“, so Tierparkchef Stefan Teuber bei Weihnachten im Tierpark. Pünktlich gingen auch die tausenden Lichter an, standen die Glühweinkessel unter Dampf und Weihnachtsmann, Wichtel und Engel begrüßten bei der Abschlussparty im Tierpark mit Süßigkeiten und Musik die Gäste. Rund 1000 Besucher ließen sich am 23. und 24. Dezember diese ganz besondere Einstimmung auf das Fest nicht entgehen. Ein besseres Ergebnis wurde sicher durch den Flockenwirbel verhindert. Gerade viele Auswärtige sind dann doch davor zurückgeschreckt, den Weg in den weihnachtlich geschmückten und tief verschneiten Tierpark auf sich zu nehmen. Doch immerhin konnte auch in diesem Jahr die Marke von 50 000 Besuchern zum dritten Mal in Folge geknackt werden.
Bilder von den zwei Tagen sehen Sie unter eilenburger-bilder.de


November 2010

Mäuse bekommen eigenes Pfefferkuchenhaus

Weihnachten für die MäuseDie Made lebt im Speck und die Eilenburger Tierparkmäuse im Pfefferkuchenhaus. Pünktlich zum Nikolaustag bekamen sie ein solches geliefert. "Das haben wir aus Pfefferkuchen selbst gebaut", erzählt Ines Horn, die dieses mit ihrer Schwester Sylvia Horn anfertigte. Statt Zuckerguss bekamen die Mäuse aber Dachschindeln aus Minisalami und Brot. Wer dieses Kunstwerk sehen möchte, sollte sich aber beeilen.
Denn: Wer zu spät kommt, den bestraft das aufgefutterte Pfefferkuchenhaus.

Affenzirkus und die neue Ara-Voliere

Die neue AravoliereDie beiden Gelbbrustaras, die im Oktober die neue Ara-Voliere bezogen, sitzen inzwischen ganz friedlich nebeneinander. Das war nicht immer so. Die beiden Tiere, die als Paar im Spätsommer 2010 vom Wittenberger Zoo erworben wurden, haben sich in Eilenburg merkwürdig benommen. Die beiden Neuen kamen dann zunächst bei dem Eilenburger Grünflügelarapaar unter. Und das ging gar nicht gut. Tierparkchef Stefan Teuber: „Einer von ihnen ist unserem Grünflügelara-Hahn immer auf die Pelle gerückt, hat zudem nach seinem eigentlichen Partner immer wieder gehackt.“ Warum, kann sich der Zoochef auch jetzt nicht erklären. Denn eine daraufhin vorgenommene Geschlechtsuntersuchung brachte das erstaunliche Resultat, dass es sich bei beiden Wittenberger Tieren um Männchen handelt. „Warum sich einer dann aber unserem Coco und nicht der Pauline genähert hat, das wird wohl sein Geheimnis bleiben“, so Stefan Teuber. Der Eilenburger Tierpark, der mit den Wittenbergern inzwischen eine Kaufpreisredzierung vereinbart hat, ist nun auf der Suche nach einer Gelbbrustara-Dame, möglichst im Tausch gegen einen der beiden Hähne. Ob Henne und Hahn dann allerdings Gefallen aneinander finden, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wird dann, wenn es sich bei den gelb-blauen Papageien tatsächlich um ein Pärchen handelt, ein erneuter Versuch unternommen, alle vier Papageien des Eilenburger Tierparks zueinander zu bringen. Vorerst bleiben die Grünflügelaras noch in dem für sie freigelenkten Affenkäfig. Denn dass dieser für den von den Papageien veranstaltenden Affenzirkus verantwortlich ist, zumindest das schließen die Tierparkleute aus.

Halloween lockt so viele Geister und Gespenster wie noch nie in den Tierpark

Halloweentänze der TanzgruppenHalloween 2010 hat sich als der Besuchermagnet schlechthin erwiesen. Mit 2400 Gästen am Sonnabend und 1800 Besuchern am Sonntag feierten so viele wie noch nie in dem mit Hunderten Kerzen, Fackeln und Kürbissen geschmückten Tierpark. Gespenster und Skelette grüssten von Imbiss und Gruselpfad, erstmals ruderte der Sensemann auf dem kleinen Schwanenteich. Höhepunkt des zweitägigen Festes war die jeweils zweistündige Show der Eilenburger Tanzgruppen auf der Pferdekoppel. Von 17 bis 19 Uhr lieferten 80 Hexen, Feuerflammen, Wassernixen, Feuerteufel und Fackelträger eine Show der Extraklasse, die viel Anerkennung fand. Die Entscheidung des Tierparkvereins, das Programm erstmals komplett in die Hände eines Eilenburger Vereins zu legen, hat sich damit als richtig erwiesen. Der Tierparkverein, von dem selbst Dutzende Helfer an Knüppelkuchen- und Glühweinständen, als Feueranzünder, Holz- und Verpflegungstransporter, am Backofen und als Gespenster und Hexen vom Dienst oder an der Kasse im Einsatz waren, hätten diesen Großeinsatz aber nicht ohne weitere Unterstützung stemmen können. Der Dank geht daher auch an dieser Stelle an das DRK, das zum Glück keine Herztropfen verteilen musste, an das Technische Hilfswerk, das auf den Parkflächen ordnend wirkte und an den Burgverein, der seine Bühne zur Verfügung stellte.

Schauen Sie sich in unserer Galerie unter "eilenburger-bilder.de" um.


Juli 2010

Antje ist jetzt im Pferdehimmel

AdamAdam war lange Zeit allein.
Füttern verbotenVier Schilder weisen darauf hin.

Die Freude über Ponydame Antje aus Holland währte nur kurz. Minipony Adam steht seit wenigen Tagen wieder alleine auf seiner Koppel im Eilenburger Tierpark. Adam und seine Frauen, die tragische Geschichte hat eine Fortsetzung gefunden. „Antje ist jetzt im Pferdehimmel“, kann es Tierparkchef Stefan Teuber gar nicht so recht fassen. Antje, Nachfolgerin von Eva, die bei der Geburt ihres Fohlens im April starb, kam Anfang Juli nach Eilenburg. Ihr Kauf war ausschließlich mit Geldern aus dem Flohmarkt, für den viele Tierparkfans gespendet hatten, finanziert worden. „Antje passte nicht nur zu Adam, weil sie wie dieser ein Fuchs war“, erzählt Stefan Teuber. Die Wahl sei auch auf die fünfjährige Antje gefallen, weil sie schon einmal erfolgreich gefohlt habe.

Zur ersten Sommernacht am 24. Juli ist sie bei dem Publikum noch der Star gewesen. Doch die Krankheit muss schon in ihr gesteckt haben. „Am 29. Juli hat sie sich am Morgen gewälzt. Die herbeigerufene Tierärztin spritzte, konnte aber vor Ort nicht mehr für sie tun. Antje schien sich aufzurappeln. Leider hielt dies nicht an. „Wir sind mit Antje dann noch zur Leipziger Tierklinik gefahren“, berichtet der Tierparkchef. Dort sei eingeschätzt worden, dass Antje eine Narkose nicht überlebt. Schweren Herzens folgte die Entscheidung, die Fuchsstute einzuschläfern.

„Wir wollten wissen, wie es zum Tod von Antje kam“, so Teuber. Dies auch, weil in diesem Sommer immer wieder Gartenabfälle auf die Koppeln am Haustierhaus geworfen worden sind. Faules Obst und selbst giftige Eibe musste mühsam von den Tierpflegern aufgesammelt werden. Teuber weiß, dass Antjes Tod durchaus auch durch solche Zaungäste hätte verursacht sein können. Eine Obduktion wurde angeordnet. Es handelte sich demnach um eine infektiöse Darmentzündung mit anschließender Schädigung der Leber. Ob Antje schon mit der Erkrankung an die Mulde kam, lässt sich nicht mehr feststellen. Anzeichen für eine Futtervergiftung gibt es nicht. Dennoch ist das Tierparkteam bei Pony Adam, Lama Oskar mit seinen beiden jungen Damen oder bei den Schweinen in Sorge. Zu oft mussten ungeeignete Gartenabfälle aus den Gehegen geholt werden. Vier Schilder weisen seit August noch einmal darauf hin, dass die Fütterung der Tiere deren Gesundheit gefährdet. „Wir bitten alle, mit ein Auge darauf zu haben“, so Teuber. Noch besser wäre es natürlich, wenn es erst gar nicht solche Aktionen geben würde.

Ob und wann Adam eine neue Frau bekommt, steht übrigens noch nicht fest. „Die passende Stute muss nun erst mal gefunden werden. Doch wir beobachten den Markt auf jeden Fall“, so Teuber.

Zwei junge Lamas gewöhnen sich ein

Neue Lamas im Tierpark Neue Lamas im Tierpark

Seit Dienstag, dem 18. Mai hat unser Lama Oskar zwei neue Gefährten, junge Lamas, die im Haustierpavillon langsam das Leben in unserem Tierpark kennenlernen. Wir suchen noch nach zwei schönen, treffenden Namen. Schreiben Sie uns.

Trauer um Minipony Eva und ihr Fohlen

MiniponysSeit dem Frühjahr 2008 galoppierten die Mini-Shetlandponys Adam und Eva im Eilenburger Tierparkparadies über die Koppel. Zur großen Freude aller kündigte sich im Frühjahr 2010 erstmals Nachwuchs an. Umso größer ist nun im Mai die Trauer, da nicht nur das Fohlen, sondern auch Eva bei der Totgeburt starb. Auch der Einsatz zweier Tierärzte half nichts.


April 2010

Aras sind jetzt im Affengehege

Aravoliere im Bau Aravoliere im Bau

Im Tierpark wird es bunter. Seit wenigen Tagen können die Besucher vier Aras im Affenkäfig sehen. Die Hutaffen mussten für ihre aus Südamerika stammenden Nachbarn ein Gehege räumen, da den Papageien der Platz in ihrem Innenkäfig nicht reichte. Wie berichtet, hat der Tierpark Eilenburg im April zwei Gelbbrustaras aus dem Wittenberger Zoo aufgenommen. Sie sollen zusammen mit den (rot dominierten) Grünflügelaras die neue Voliere beziehen. Da sich deren Fertigstellung doch noch einige Wochen hinzieht, entschied sich der Tierpark für diese Zwischenlösung. Im Affenquartier steht den Papageien auch ein Außenkäfig zur Verfügung. Die ersten Kontakte zwischen den alten und den neuen Papageien hat es bereits gegeben. Auffällig ist, dass sich einer der beiden Gelbbrustaras, die nicht so groß wie die alten Insassen sind, an Grünflügelara Coco ranschmeißt. Nicht nur die Tierparkmitarbeiter sind gespannt, was sich da mal draus entwickelt…

Neue Störche im Tierpark

Störche im TierparkSeit dem 4. März 2010 ist im Eilenburger Tierpark wieder Storchengeklapper zu vernehmen. Zwei neue Weißstörche haben an diesem Tag Einzug auf der Teichanlage gehalten. Sie ersetzen die Tiere, die ein Jahr zuvor den Beutezügen von wilden Waschbären zum Opfer fielen. Den neuen Bewohnern bleibt ein solchen Schicksal erspart. Der Eilenburger Tierpark wurde inzwischen durch einen Elektrozaun gesichert.

Kranich Otto bleibt nicht allein

Kranichsippe
Kranichsippe

Kranichsippe

Die Brautschau für Kranich Otto ist abgeschlossen. Im April 2010 zogen zwei ganz junge Kranichweibchen an die Mulde. Ob sie die Stelle von Frieda einnehmen, bleibt abzuwarten. Das Kranichweibchen Frieda war im Herbst 2009 Raubwild zum Opfer gefallen, obwohl es einen heftigen Kampf gegeben haben muss. Doch nur Otto überlebte und zog anschließend vorübergehend in die geschlossene Uhu-Voliere um. Erst mit Inbetriebnahme des Elektrozaunes Anfang 2010 kehrte er in die großzügige Kranichanlage zurück. Ob er hier nun bei einer (oder beiden) Damen sein Liebesglück findet, bleibt abzuwarten.

Klicken Sie auf die Bilder, so werden sie groß dargestellt.

2. Eilenburger Tierparkzeitung

2. TierparkzeitungAnlässlich des 50-jährigen Bestehens des Eilenburger Tierpark hat der Tierparkverein im Frühjahr 2009 seine "Zweite Eilenburger Tierparkzeitung" herausgebracht. Auf 16 Seiten, das sind doppelt so viele wie bei der Premiere 2007, steht die Geschichte der Einrichtung im Blickpunkt. In einem Interview äußert sich der langjährige Tierparkleiter Stefan Teuber zudem dazu, wie er es mit seinem Team schaffen will, auch in den nächsten Jahren ein tierisch guter Tierpark zu sein. Glückwünsche von Zoodirektoren aus Leipzig, Münster und Delitzsch, Anekdoten wie die vom Ehekrach der Kraniche, von der diebischen Elster, vom Besucherschreck Ziege Susi oder der, die von dem vom Affen gebissenen Tierparkchef erzählt, ergänzen die Informationen zu Veranstaltungen, Versorgung, Kindergeburtstagen und Besucherstatistik. Neben einem zweiseitigen Übersichtsplan der Einrichtung gibt es auch eine Vorstellung von Alien World (die neun Monate in Eilenburg weilte). Die Zeitung, die wie ihr Vorgänger von den Vereinsmitgliedern Ilka Fischer (Redaktion) und Dr. Carsten Lippert (CARLI-medien) kostenfrei erstellt wurde, hat eine Auflage von 5000 Exemplaren. Sie soll vor allem außerhalb Eilenburgs verteilt werden und auf den Zoo aufmerksam machen. Eilenburger Tierparkfans, die sich für die Zeitung interessieren, bekommen sie, so lange der Vorrat reicht, auf Nachfrage bei ihrem nächsten Tierparkbesuch ausgehändigt.

Übrigens: Ausgaben unserer Tierparkzeitung können Sie auch als PDF abrufen, siehe "Sonstige Angebote".

Archiv neuerer Nachrichten

2012 wurde unser Fohlen-Jahr
Lamafohlen

Unerwartet machte das Lamafohlen den Anfang.


Besuchen Sie auch